Die Entwicklung des Löschwesens in der Stadt Könnern

Mit der Entwicklung des Denkens, der Arbeit und der Sprache trat der Mensch aus dem Tierreich heraus und nahm seinen eigenen Entwicklungsweg. Auf diesem Weg lernte der Mensch das Feuer kennen. Anfangs natürlich nur seine zerstörerische Wirkung als Schadensfeuer. Später erlernte er den Nutzen dieser Naturerscheinung und begann, das Feuer zielgerichtet für seinen eigenen Zweck zu nutzen. Es ist deshalb leicht zu verstehen, dass die Behörden darauf bedacht waren, geordnete Zustände in das Feuerlöschwesen zu bringen. Waren doch auch damals die Bürger mehr als jetzt auf gegenseitige Hilfe angewiesen, wenn man die mangelnden Feuerlöscheinrichtungen in Betracht zieht. Angesichts der verheerenden Feuerbrünste wurde im Jahre 1846 eine Feuerlöschördnung von Seiten der Stadtväter erlassen und 10 Männer der Pflichtfeuerwehr bei einer Übung mir 1,- Mark und für 12 Stunden beim Brand mit 12,-Mk gelohnt. Der Turmwächter der Stadt Cönnern erhielt seine Weisung, Feuer durch Anschlagen der großen Glocken zu melden. 28 Bürger der Stadt Cönnern waren zusammen gekommen, um am 22.11.1877 eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Es wurde ein provisorischer Vorstand gewählt. Als im März 1882 abends die Glocken Sturm läuteten, rückte die Pflichtfeuerwehr zu einem Großfeuer zum Hüttigschen Dampfsägewerk aus. Dem Feuer standen sie mit den freiwilligen Wehren aus Alsleben und Gröbzig machtlos gegenüber, da es ihnen an Ausrüstung und Geräten fehlte. Von dieser Minute an, erwachte bei Feuerkommissar und Ratmann G.Schulze der Mut zum Ausbau der Feuerlöschordnung und die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Doch von Seiten der Stadtfeuersozietät traf eine Beschwerde ein. Die dafür fehlenden Geräte wurden schnellst möglich beschafft. Am 25. März 1882 wurde ein Aufruf zur Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr an die Bürger der Stadt Cönnern gerichtet. Es traten 20 ehrenhafte Bürger am 26. März 1882 mit vollem Herzen in die Freiwillige Feuerwehr ein. Eine Kommission von 7 Bürgern erarbeitete einen Organisationsplan.

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

Am 24. April 1882 hatten sich zur Gründungsversammlung ca. 300 Personen eingefunden. Als der Vorsitzende der Kommission die Nützlichkeit einer Freiwilligen Feuerwehr darlegte und die aufgestellten Statuten als Entwurf verlesen hatte, wurde die Angelegenheit zur Diskussione gestellt. Nachdem das Komitee auf Anfragen aus der Versammlung erschöpfend Auskunft über die Ausrüstung und Organisation der Wehr, die Pensionierung und bei der Übung und Schadensfeuer verunglückten Kameraden, die Bildung einer Kranken- und respektive Pensionskasse erteilt hatte, erging an die Versammlung der Aufruf, als aktives oder passives Mitglied der Wehr beizutreten. In den ausgelegten Einziehungslisten trugen sich 55 Personen als aktive und 21 Personen als passive Mitglieder ein. Sie wurden am 1. Mai 1882 zur zweiten Generalversammlung zur Beschlussfassung über die Bildung der einzelnen Abteilungen, der Uniformierung und Festsetzung der Übung eingeladen. Ferner ging eine Sammelliste an die Bürger der Stadt Cönnern. Es wurden 250 Mk gesammelt. Am 17. Juni 1882 erschienen 60 aktie Kameraden zur Generalversammlung, um den Vorstand zu wählen. Nun begann die Entwicklung und der weitere Verlauf der Freiwilligen Feuerwehr in Cönnern. Die Kameraden waren mit Leib und Seele bei der Feuerwehr. Sie setzten ihre Kräfte ein, um den Feuerbrünsten Herr zu werden.

Quelle: Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Könnern, Auszug aus der Chronik der Feuerwehr Könnern

Copyright: Feuerwehr Könnern 2016

+ + + Kontakt + + +


Ortsfeuerwehr Könnern
Große Freiheit 50
06420 Könnern
Telefon: 034691 / 123456
Fax: 034691 / 456789
Mail: info(at)feuerwehr-koennern.de